Andersartige Texte lesen

Die Macht der Medien und Xavier Naidoo

xavier naidoo
(Bild: fotocommunity.de / marc gilgen) - Naidoo voll im Element

Dieser Text ist nur ein Ergebnis, aus meiner Beobachtung und das Verfolgen einer Karriere eines Sängers von dem ich aufgrund seiner Texte -aber vor allem auch aufgrund seines Gesanges- sehr viel halte. Ich bin in diesem Land geboren und bin auch sehr dankbar darüber in diesem Leben zu können. Zudem finde ich die Vielfältigkeit, die dieses Land inzwischen in sich birgt, großartig. Was die deutsche Sprache angeht – sie fasziniert mich. Ich liebe italienisch, aber deutsch ist die Sprache, mit der ich meine Gefühle, die sich in meiner italienischen Mentalität haften, am besten ausdrücken kann. Hier habe ich viel gesehen und viel erlebt. Und nun hat mich wieder etwas beschäftigt, was ich über den Kanal des Schreibens von mir lassen muss. Der Fall “Xavier Naidoo” geht mir so dermaßen nah, dass ich mich Frage, was in diesem Land hier nur abgeht.

Himmel über Deutschland

Wenn ich jetzt sagen würde “Deutschland hat im Bereich Musik keine Kultur und Geschichte”, könnte ich mir gut vorstellen, dass jemand mich zu einem Konzert bringt, wo nach altgermanischen oder auch keltischen Bräuchen schöne instrumentale Musik läuft. Außerdem könnte ich Musik von Bach, Schubert, Händle, Brahms oder auch Wagner vorgetischt bekommen und man hätte mich eines Besseren belehrt. Was allerdings einer musikalischen Stimme Deutschlands angeht, muss ich sagen, hatte Deutschland nichts, aber auch wirklich nichts, zu bieten, bis Xavier Naidoo kam. Man könnte sagen, dass Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg, oder auch Westernhagen viel zu bieten haben. Ja! Natürlich! Die haben auch eine gute Stimme. Sie sind aber nichts Weiteres als deutsche One-Hit-Wonder. Xavier Naidoo hat das Wort und die Stimme immer auf den musikalischen Höhepunkt gehalten. KORREKTUR: Das deutsche Wort! Ja! Er singt auf deutsch besser als Deutsche. Er brachte den Himmel über Deutschland.

Nicht von dieser Welt

Mich macht es sehr traurig, wenn ich sehe, wie Journalisten sich darauf aufgeilen, eine Story zu haben und einfach nur der “Story” wegen, jemanden denunzieren zu wollen. Man kann mittels medialer Macht und Worte, das Leben eines Menschen erschweren. Wie ich schon oben sagte, finde ich dieses Land mit seiner Vielfältigkeit großartig, aber im selben Maße verabscheue ich die Ignoranz und eklige Gehässigkeit, die sich in diesem Land verstreut. Enthusiastisch bediente ich mich auch einst dieser Gehässigkeit. Reflexionen und miese kafkaeske Situationen, die dem Prozess gleichen, ließen mich alles überdenken. Speziell im Fall “Xavier Naidoo”, musste ich feststellen: Deutschlands Ignoranz und Gehässigkeit ist nicht von dieser Welt.

Wir gehören zusammen

Jeder Mensch kann auf Wikipedia zugreifen. Dort heißt es nach heutigem Stand, dass Xavier Naidoos Vater aus Südafrika stammt, aber halb indischer und halb deutscher Herkunft ist. Seine Mutter soll südafrikanischer und irischer Abstammung sein. Sein Abstammungsmix macht ihn eigentlich zu einem heimatlosen Menschen. Der farbige Mann gesinnt sich als Deutscher und singt auf deutsch. Er ist ein Symbol dafür, dass es egal ist, woher ein Mensch kommt und Musik auf deutschem Boden verbindet. Durch seine Musik macht er uns klar, dass wir zusammengehören. Selbst die, die meinen, anders zu sein.

Kein Königreich

Mit diesem Text muss ich einen kleinen Umstand aufweisen. Im Jahre 2014 gab es eine Demonstrationswelle – die Mahnwachen. Diese wurden von Lars Mährholz ins Leben gerufen. Es sammelten sich viele Menschen dort an, die begriffen haben, dass etwas hier in Deutschland stinkt. Allein zu wissen, dass etwas stinkt, aber nicht genau zu wissen, was stinkt, macht den Gestank nicht weg. Auch ich hielt mich auf diesen Demos auf und musste feststellen: Das hier bringt nichts. Sogenannte Verschwörungstheorien wurden weitergegeben. Viele Menschen sahen darin Hoffnung. Viele dachten, dass sich in Deutschland etwas ändern würde, ohne eigentlich zu wissen, was sich ändern soll. Zu diesen Menschen gehörte auch Xavier Naidoo. Ich muss sagen, ich habe sehr tolle Menschen, mit interessanten Gedanken kennengelernt. Es gab auch welche, die ich sehr eigenartig fand und unpassende Äußerungen von sich ließen. So waren diese Demos nun einmal. Und so muss es auch bei Xavier Naidoo gewesen sein. Er hat bestimmt nicht die Lust gehabt, sich mit Neo-Nazis oder Rechten zusammenzusetzen, um eine Neo-Nazi-Revolution zu starten. Zumal er auch überdies den Refrain des Song-Projekts “Adriano” gesungen hat, ein Lied, in dem es um den Mord an einen Schwarzen durch Neo-Nazis geht.

Dass hier kein Königreich des Friedens herrscht, zeigt die Hetze gegen Xavier Naidoo. Linksradikale Spinner wie Jan Böhmermann machen sich immer und immer wieder über ihn lustig. Die Antonio Amadeus Stiftung denunzierte ihn als Antisemiten. Dagegen klagte er und gewann sogar den Prozess, somit darf er also gar nicht mehr als Antisemit bezeichnet werden. Trotzdem machen es linksradikale Spinner. Auf Biegen und Brechen, auf Teufel komm raus, wurde Xavier Naidoo in die rechte Ecke gedrückt oder er sympathisiere rechtes Gerede. Ein farbiger Mann der singt: Umgeben von Skinheads, die Türken und Afrikanern das Leben nehmen, während Bullen daneben stehen, um Problemen aus dem Weg zu gehen. Umgeben von Jasagern, die alles nur nachlabern, denen kaltes, dunkles Blut pumpt durch die Schlagadern. Umgeben von Kinderschändern, die nur Bewährung kriegen. Genau wie die scheiß Nazis, deren Opfer unter der Erde liegen. – Man könnte meinen, er ist links, wenn er sowas singt.

Wo willst du hin?

Wo willst du hin, Stimme Deutschlands? Das fragte ich mich, nachdem ich das mitbekam, dass er medial so dermaßen angegriffen wurde. Zuvor wurde er noch als fundamentaler Christ bezeichnet. Im selben Jahr der Mahnwachen bekam er einen Negativpreis. 2015 saß er sich mit Todenhöfer zusammen, der zuvor bei Lanz gegen Sarrazin appellierte, und machte ein Song-Projekt. Was Naidoo sich dabei dachte, weiß wohl keiner. Aber es muss sowas gewesen sein wie: “Todenhöfer ist gegen den Krieg. Todenhöfer steht medial positiv da, weil der Linkenchef Lafontaine ihn lobte. Das wird wohl den Linken gefallen, wenn ich mit ihm was mache. Vielleicht checken die dann auch, dass ich mit rechter Politik nichts zu tun habe.” Der Schuss ging nach hinten los. Zu dem Euro Vision Contest durfte er angeblich durch Volksentscheid, wegen seiner politischen Aussagen, nicht auftreten. Musikalisch machte er in Shows weiter.

Ich lass sie sterben

Meiner Auffassung nach, hat er begriffen, wie dumm das deutsche Volk ist und er sich der medialen Verblödung ergeben hat. Statt das Volk zu retten, denkt er sich wohl, dass er es lieber dumm sterben lassen soll, wodurch er auch nicht mehr als braun-esoterischer Verschwörungstheoriker dasteht. Nur das kann für mich der einzig logische Grund sein, warum er jäh in der Jury von DSDS ist. Man könnte gegenargumentieren, dass er zuvor auch bei “The Voice” und “Sing meinen Song” war. Doch dieses Argument fällt flach, wenn man die Sendeformate vergleicht. Bei “The Voice” oder “Sing meinen Song” wird überwiegend Professionalität vermittelt. Bei DSDS geht es darum, dass Menschen vor laufender Kamera gedemütigt und blamiert werden. Man gibt Menschen, die wirklich von sich aus denken, gute Sänger zu sein, oder denen man das indoktrierte, die Möglichkeit vor der Jury zu singen, um dann lächerlich gemacht zu werden.

Seelenheil

Ich glaube niemals, dass Xavier Naidoo von sich aus wirklich zu DSDS wollte. Warum sollte er dahin? Des Geldes wegen? Um bei Dieter Bohlen zu sitzen? Wo auch Bruce Darnell, Kay One, Bill und Tom Kaulitz saßen? Der macht das nicht für Geld. Er macht das ganz bestimmt nur, weil der mediale Druck zu viel wurde. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Medienlobby ihm sagte, sie würden ihn Ruhe lassen, wenn er bei DSDS mitmacht. Erstmal einfach nur Ruhe vor dem Sturm haben, wird für ihn ein Seelenheil gewesen sein. (Wobei ich vermerken muss, dass er dabei nicht zwangsläufig keinen Spaß hat. Wahrscheinlich sieht er darin für sich auch noch einen Sinn, Talente zu unterstützen. Und auf Kosten der Sendung nach Thailand zu fliegen, kann auch schon etwas Vorteilhaftes sein.) Ja! Das sind krasse Mutmaßungen. Schlimmer noch: Es ist eine Verschwörungstheorie. Ich habe keine Beweise für das, was ich hier schreibe. Ich habe nur meine Beobachtungen. Mehr nicht.

Führ mich ans Licht

Warum mache ich das eigentlich? Warum schreibe ich das, was ich hier schreibe? Es gab viele Situationen in meinem Leben, die mich sehr niedergeschlagen haben. Man hört oft von Selbstmorden. Verwunderlich ist es nicht, wenn man bedenkt wie krank die Welt geworden ist. Menschen, die glauben, werden heutzutage belächelt. Das Christentum ist für mich auch fragwürdig, wie alle anderen Religionen. Allerdings gibt es Lieder wie “Führ mich ans Licht”, die mich glauben und träumen ließen. Keineswegs will ich deswegen Xavier Naidoo vergöttern. Doch das Lied “Führ mich ans Licht” ist so wunderschön, dass man allein für dieses Lied Xavier Naidoo ehren sollte, weil er mit überzeugender Stimme auf deutsch, die Herzen vieler Deutschen und Ausländer in Deutschland gewonnen hat.

Wenn ich sehe, wie sich die Mediengesellschaft in Deutschland gegen ihn setzte, könnte ich einfach nur aus Wut, die sich auf tiefster Trauer basiert, eine Hetzkampagne starten, in dem Neo-Nazis und Antifa-Leute angestachelt werden und sich dann gegenseitig die Birne einhauen. Wenn sie dann nach oben schauen und die Sonne sehen, hoffe ich, dass sich für diese Leute –das sind die Leute, gegen die Naidoo ankämpfte- alles verdunkelt, und nur noch darum beten ins Licht geführt zu werden.

Für dich öffnen sich die Tore

Xavier, du gabst die letzte Warnung, doch dein Rückschlag ist leider nicht mehr in Planung. Ich bin überzeugt davon, dass du genötigt worden bist. Ich glaube dir kein Wort, wenn du sagst, dass du schon immer zu DSDS in die Jury gehen wolltest. Jedoch ist es okay, wenn du das sagst. Bruder, du hast alles Mögliche getan, um mit deiner Kunst, die Augen zu öffnen. Mach einfach weiter! Also mit DSDS meinte ich. Du trittst sehr souverän auf. Ich habe zwar nur eine Stunde reingeschaut, doch es hat mir schon gereicht, um einen Mann zu sehen, der eigentlich gar nicht da sein will, wo er ist, aber der da sein muss, weil er sonst nicht zu seinem Seelenheil kommt. Ich weiß, wie sich das anfühlt.

Für dich öffnen sie die Tore, die lang ersehnten Tore, du wirst dort empor gehen. Bruder, du sollst vorgehen.
Bruder, du bist fort, und dein Platz ist leer,
und die Erinnerung an dich, entfacht den Schmerz,
und bricht mein Herz,
und raubt mir die Kraft,
es schlägt mich zu Boden, ich fühle mich ohne macht,
muss realisieren,
du bist nicht mehr hier,
doch es fällt mir schwer, es zu kapieren,
wir waren wie Brüder,
füreinander da,
wir waren wie eine Einheit bis zum letzten Tag,
du bist vorgegangen,
doch ich komm nach,
dann werden wir uns wiedersehen, eines Tages.
Eines Tages führen wir die Gespräche fort,
gehen gemeinsam neue Wege an ‘nem anderen Ort.
Du wirst immer leben,
Solange ich lebe,
In mir drin, Bruder,
glaub’ mir bis ich gehe,
gehe, und dich voller Hoffnung wiedersehe.
 
Für dich öffnen sie die Tore!